About UsConditions & TreatmentsFor ProfessionalsBlog & NewsStoreContact UsSearch

Any kind of intimacy became a torture for me because it reminded of my vaginismus. So we ended up being not intimate at all*

My name is Barbara. I am a 28 years old, married Austrian who is finally able to live a “normal“ life as a “normal“ woman.

But let me start my story in the beginning: I was raised in a Christian environment and everything concerning sexuality was very conservative. On the one hand, I was too afraid to ask things, and at the same time was told that sexuality was bad, unless you were married.

I was almost 12 years old, when I got my first period. I did not quite know how to handle this. When I was 14 years old, I tried for the very fist time to use a tampon, but it was impossible. It felt like working against a wall. I panicked and felt very sick. Since that moment, I began to ask myself, if maybe something was not right with me. May I had no “hole?”

Some years later I had my first boyfriend but sex was no issue because I did not want to have sex before I was married. So my “vagina-troubles“ were not constantly present in my mind until I had my first gyno-exam. It was impossible. I was in terrible pain and my gynecologist was not able to perform a normal exam. She couldn’t even insert her finger. She gave me the feeling that I was a little weird and she told me that I was too tight. She never talked about vaginismus, maybe she didn’t know about it.

3 years ago I got married. Before we got married, I told my husband that something was wrong with me and that we might not be able to have intercourse. We both were naive enough to believe that it would “somehow“ just happen. But nothing happened. Our honeymoon was very frustrating concerning this issue. Every time we wanted to have intercourse, it was like bumping into a hard wall and it hurt a lot. So we found other ways to have fun. My husband was always very supporting and patient with me. But still it was very hard for me to bear it any longer. I felt not worthy, not like a real woman, not adequate and very guilty. Any kind of intimacy became a torture for me, because every time we were intimate I was reminded of my lapse. So in the end we ended up being not intimate at all.

One day I found on the internet the explanation for my symptoms – it was called vaginismus. No one had ever told me before. First I didn’t want to believe that this was exactly what I had and I told myself that I had something else.

I finally found a very nice and understanding gynecologist. She told me that I had vaginismus. Even though this diagnosis was a real knockdown for me, it was also a relief. Finally, I really knew what I had. I went to this doctor for one year for psychotherapy. We did a lot of talking which was good in the beginning. But as time went on, she talked more and more about abuse and gave me the feeling that I was abused but could not remember. I knew 100% that I was never ever abused in my whole life and I became so tired of all the talking about abuse and what my mother did wrong and so on. I had the best childhood one could have and a caring and loving mum. The other thing was: I had to order dilators from the Internet and practiced at home. It was very hard for me to practice all alone. Even though I worked very hard I could only use the smallest of the dilators and put it in only very very slow without moving. I was light-years away from real intercourse.

I knew something had to change. So I started again to research the Internet and found the website of the Women’s Therapy Center (WTC) in New York. I was so happy, that I found this site and for the first time I felt real hope that I might get cured. After reading the testimonies on this site several times, and after ordering their book and DVD, I finally contacted the two doctors. They replied immediately and only a few days later I booked my treatment. It was a long flight for me and a lot of money – but it was totally worth it! Believe me, everything was so worth it!

In march 2008 my husband and I went to New York, into a new life. It was such a pleasure to finally meet Dr. Ditza Katz and Dr. Ross Tabisel. They are such wonderful ladies. I have never met someone who puts so much heart and soul in their work as they do. They created an atmosphere that made it really easy for my husband and me to open up.

Well, the therapy was not always easy. Especially the first two days were a real challenge. I was confronted with my anxiety and my panic, and it took all my strength to overcome this. But the fact that Ditza and Ross were always by my side and cheered me up made it possible to succeed!

I think, one of the most important things that helped me was that I was never alone. They were always there for me – 24/7. Form the smallest spacer to the biggest spacer – we always inserted them together in their office until I could do it on my own. And the second very important thing was the definition of pain. I learned not to freak out every time I felt something new, or if something burned or whatever. Vaginismus has a lot to do with panic and it was very important for me to conquer this panic.

The coolest thing: after about one week my husband and I were sent to our hotel-room to have intercourse. I couldn’t believe it that this was finally “our“ day! And the good news: it worked! It worked perfectly. I had no pain! I was laughing all the time and I remember saying: “What? That’s it?….“

Ditza and Ross taught me even more than “just“ sex. With them I learned how to use tampons and also practiced a gyno exam several times. It was great!

It is very hard for me to write everything down that was important to me. There were so many things. So many good things! I will never forget this time! Ditza and Ross are not only doctors, we found friends in them and they gave us our life back! They gave as a new dimension in our marriage. And they gave us the possibility to have a baby one day!

Now almost 2 months have passed by since I came back from the US and everything is still working just fine. My head slowly begins to realize that it is really over and I am healed now. Our sexuality is getting more and more naturally and spontaneously – and I love the feeling that I can sleep with my husband whenever we want to.

I really want to encourage all of you to undergo this therapy WITH your partner, if you have one. Please find a way to make this possible. It was such an important experience for both of us! And this time was really bonding us together.

Please contact the WTC if you are suffering from vaginismus right now – don’t wait any longer, it is not worth it! Why suffer for years in silence, if you can be cured in only two weeks! And I promise you – you will be cured! I also thought, like everyone else does, that I might be their first failure – but I was not. If I could be cured, so can you!

Finally, I want to share a quote with you:

“God, grant me the serenity to accept the things I cannot change,
Courage to change the things I can,
And wisdom to know the difference.”

Lots of love*,
Barbara

May 2008

* Results may vary from person to person

German text:

.. den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann…

Mein Name ist Barbara. Ich bin eine 28jährige, verheiratet Österreicherin, die seit einiger Zeit endlich ein normales Leben als normale Frau führen kann.

Ich möchte meine Geschichte aber von vorne beginnen: Ich bin in einem christlichen Elternhaus aufgewachsen und wurde gerade was Sexualität betrifft, sehr konservativ erzogen. Ich habe mich vieles nicht fragen getraut, oder es wurde mir vermittelt, dass es nicht „gut“ sei. Mit knapp 12 Jahren bekam ich meine erste Regel und wusste damit überhaupt nicht umzugehen. Mit 14 Jahren versuchte ich zum ersten Mal einen Tampon zu verwenden, es war unmöglich. Ich hatte das Gefühl gegen eine Mauer zu arbeiten. Ich bekam Panik und mir wurde sogar körperlich richtig übel. Ich habe mich danach immer wieder gefragt, ob bei mir vielleicht etwas nicht richtig ist, ob ich vielleicht kein „Loch“ habe. Eine Freundin hat mir erzählt, dass es bei ihrer Schwester auch erst nach einigen Versuchen gegangen ist. Ich habe es einige Jahre später wieder probiert, und es war genau gleich. Eine Mauer. Ich hab frustriert aufgegeben und das Thema ausgeklammert.

Ich habe dann zwar einen Freund gehabt, aber da ich mit dem ersten Sex bis zur Ehe warten wollte, war das noch kein Thema für mich. Dafür war die erste gynäkologische Untersuchung viel mehr ein Thema. Ich habe die Untersuchung immer wieder hinausgeschoben, weil ich so Angst gehabt habe, dass etwas an mir nicht passt. Mit 24 Jahren bin ich dann zum ersten Mal zum Gynäkologen gegangen und es war schrecklich. Die Ärztin konnte keine Untersuchung durchführen – allein das Einführen eines Fingers war unglaublich schmerzhaft für mich. Leider hat diese Ärztin mir das Gefühl gegeben „ich soll mich nicht so anstellen“. Sie meinte, ich sei halt etwas eng aber das wird schon. Immerhin wusste ich dann, dass ich ein Loch habe, das hat mich zumindest getröstet.

In der Zwischenzeit habe ich meinen jetzigen Mann kennen gelernt. Vor 3 Jahren haben wir geheiratet. Ich habe ihm vor der Hochzeit schon erzählt, dass ich glaube dass etwas mit mir nicht passt. In unserer Naivität haben wir jedoch gedacht, dass es schon irgendwie funktionieren würde. Es hat aber gar nichts funktioniert. Die Hochzeitsreise war in dieser Hinsicht einfach nur frustrierend. Immer wenn wir Sex haben wollten, war es, als ob ich eine Mauer hätte… da war alles zu und wenn wir trotzdem weiter probiert haben, hat es unglaublich weh getan. Wir haben dann andere Wege gefunden unseren „Spaß“ zu haben und mein Mann war immer sehr sehr verständnisvoll und geduldig mit mir. Trotzdem war es unglaublich schwer für mich das zu ertragen. Ich habe mich nicht würdig gefühlt, nicht als echte Frau, nicht vollwertig. Ich habe mich richtig schuldig meinem Mann gegenüber gefühlt. Jede Form von Intimität wurde für mich zur Qual, am Ende waren wir überhaupt nicht mehr intim miteinander.

Irgendwann habe ich durch „Internet-Recherche“ herausgefunden, dass ich möglicherweise eine Krankheit habe, die sich Vaginismus nennt. Ich wollte es lange nicht wahrhaben und hab mir eingeredet, dass es etwas anderes sein muss.

Ich habe dann eine sehr liebe und verständnisvolle Ärztin gefunden, die meine Vermutung bestätigt hat – ich habe Vaginismus. So niederschmetternd diese Diagnose auch war, es war auch irgendwie sehr erleichternd endlich einen Namen für mein Versagen zu haben. Ich war 1 Jahr lang bei dieser Ärztin in Psychotherapie. Anfangs hat es mir echt gut getan über alles zu sprechen. Ich musste ein Set von Dilatoren bestellen und zuhause üben. Irgendwie bin ich da aber nicht so recht weitergekommen. Ich konnte nur den kleinsten der Dilatoren einführen und das nur ganz langsam und wenn er drinnen war hab ich ganz ruhig gehalten, aus Angst, dass ich wieder Schmerzen habe. Ein Erlebnis das einfach nur Lichtjahre von echtem Geschlechtsverkehr entfernt ist. In der Therapie haben wir begonnen über Missbrauch zu sprechen – das war für mich dann der Punkt die Therapie zu beenden. Ich wurde nie missbraucht und wollte auch nicht mit Gewalt nach irgendetwas suchen, warum ich missbraucht wurde und deshalb Vaginismus habe. An alle Frauen da draussen die an Vaginismus leiden: Vaginismus hat in ganz ganz wenigen Fällen etwas mit Missbrauch zu tun und wenn ihr nicht missbraucht worden seid, lasst euch das nicht einreden! Ich habe aufgehört nach dem Grund für Vaginismus zu suchen, ich wollte vielmehr die Krankheit bekämpfen – im Hier und Jetzt leben. Vielleicht liegt es einfach nur daran, dass manche von uns sensibler sind als andere. Auf mich trifft das jedenfalls zu.

Im Internet habe ich schließlich die Homepage des „Women’s Therapy Center“ (WTC) in New York gefunden. Ich war so froh diese Seite gefunden zu haben und habe zum ersten Mal wieder Hoffnung verspürt, dass es möglicherweise doch Heilung für mich gibt. Ich habe die beiden Ärztinnen angeschrieben und um einen Termin gebeten. Ich bin heute noch über meinen Mut erstaunt – wahrscheinlich war es die Verzweiflung die mir so viel Kraft gegeben hat. Ich habe einige Monate warten müssen, bis ich einen Termin bekommen habe, aber diese Zeit war gut für mich um mich auf das ganze Vorhaben vorzubereiten. Sowohl finanziell als auch emotional. Im ersten Moment denkt man, dass es vielleicht zu teuer ist und der ganze Aufwand.. und und und… aber glaubt mir, absolut ALLES an der Sache hat sich gelohnt.

Ich habe vom WTC die Telefonnummer von einer ehemaligen Patientin aus der Schweiz bekommen und ich durfte sie im Vorfeld alles zur Therapie fragen. Sie war sehr lieb und verständnisvoll und hat mir sehr viel Mut gemacht!

Also sind mein Mann und ich im März 2008 nach New York geflogen – ab ins „Abenteuer Leben“. Wir waren vom ersten Moment sehr angetan von den beiden Ärztinnen, Ditza Katz und Ross Tabisel. Ich habe noch nie zwei Menschen getroffen, die so mit Herz und Seele bei der Sache sind, wie die Beiden. Sie haben bereits im ersten Gespräch eine Atmosphäre geschaffen, die es meinem Mann und mir sehr leicht gemacht hat uns auf das alles einzulassen.

Es wäre gelogen, zu sagen dass die Therapie reines Vergnügen war. Besonders die ersten Tage waren sehr herausfordernd. Ich wurde immer wieder mit meiner Angst, meiner Panik konfrontiert und es hat all meine Kraft gebraucht, das zu überwinden. Aber die Tatsache, dass Ditza und Ross an meiner Seite waren und mich angefeuert haben, hat es möglich gemacht als Gewinner da rauszugehen. Allein hätte ich das nie geschafft.

Ich glaube, einer der wichtigsten Punkte, der mir geholfen hat, war, dass man nicht allein gelassen wurde. Vom kleinsten Dilator bis zum größten Dilator wurden alle zuerst gemeinsam in der Praxis eingeführt und nur wenn es funktioniert hat, bin ich mit meinen Übungen allein gelassen worden um zu erfahren dass ich es auch selber kann. Und der zweite so wichtige Punkt war die Definition von Schmerz. Ich habe gelernt, nicht jedes mal total auszuflippen, wenn irgendwo etwas gedrückt hat, oder ungewohnt war oder gebrannt hat. Vaginismus hat viel mit Panik zu tun und über diese Panik zu siegen, das war ganz ganz wichtig für mich! Ich bin sowieso ein sehr ängstlicher Mensch. Aber diese Panik zu besiegen hat mir einen noch viel größeren Sieg gebracht – ich bin heute auch im ganz normalen Alltag viel selbstbewusster und mutiger als zuvor.

Aber wieder zurück zur Therapie:
Bereits nach einer Woche wurden mein Mann und ich ins Hotel geschickt, um zum ersten Mal Geschlechtsverkehr zu haben. Ich konnte es nicht glauben – ein Leben lang gelitten und dann nach nur einer Woche am Ziel? … und die gute Nachricht: es hat funktioniert! Total schmerzfrei! Und ich habe gelacht und gesagt „Was? Das war alles?“

Ditza und Ross haben mir darüber hinaus auch gelernt Tampons zu nehmen (ich fühle mich so erwachsen!! Und es ist so angenehm!) und mehrmals eine gynäkologische Untersuchung durchgeführt – ebenfalls schmerzfrei und ganz einfach.

Es fällt mir schwer, die Erlebnisse dieser zwei Wochen so strukturiert aufzuschreiben, es war so viel! So viel Gutes! Ich war auch erstaunt, wie viel freie Zeit man dort hat. Ich habe gedacht, dass man rund um die Uhr mit seiner Vagina beschäftig sein wird. Dem war aber gar nicht so. Im Gegenteil! Wir haben mehr als genug Zeit gehabt Ausflüge zu machen und das Land und die Leute zu genießen!

Es war eine unvergessliche Zeit dort! Wir haben in Ditza und Ross Freunde fürs Leben gefunden, haben eine neue Lebensqualität bekommen, sind in unserer Ehe noch mehr zusammengewachsen und freuen uns, weil wir nun die realistische Möglichkeit haben ein Baby zu bekommen!

Heute sind nun schon 2 Monate vergangen und immer noch funktioniert alles super gut! Schön langsam begreift auch mein Kopf, dass ich wirklich geheilt bin. Mein Körper hat es schon lange begriffen, aber der Kopf hinkt oft etwas nach. Sexualität wird Tag für Tag normaler und selbstverständlicher und ich genieße es, zu wissen dass ich jederzeit mit meinem Mann schlafen kann, wenn wir das wollen. Es ist ein neues Gefühl der Freiheit. Meine Gynäkologin konnte es auch nicht fassen, als ich nach der Reise nach Amerika zur ihr gekommen bin und sie ganz locker eine Untersuchung durchführen konnte, mit Ultraschall und allem drum und dran!

Ich möchte euch allen, die ihr über eine Therapie nachdenkt und einen Partner habt, nahe legen die Therapie MIT eurem Partner zu machen, wenn irgendwie möglich! Es war ein ganz wichtiges Erlebnis für uns beide, das uns unheimlich zusammengeschweißt hat!

Bitte kontaktiert das WTC wenn ihr unter Vaginismus leidet – wartet nicht einen Tag länger, es lohnt sich nicht! Warum jahrelang im Stillen leiden, wenn man in nur 2 Wochen geheilt sein kann?! Und ich versichere euch – ihr werdet geheilt! Ich hab auch gedacht, dass ich vielleicht die erste bin, bei der es nicht funktioniert! Das denken wir alle! Aber glaubt mir, wenn ich, die ich ein Leben lang an Vaginismus gelitten habe und nicht mal den kleinsten Tampon nehmen konnte, geheilt worden bin – dann schafft ihr das auch!!

Ich möchte euch noch folgenden Spruch mitgeben:

„Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“

Herzlichst,
eure Barbara

(Visited 155 time, 1 visit today)