Über unsVaginismus & BehandlungBedingungen & BehandlungenFür ProfisBlog & NachrichtenShopKontaktSuche

Als orthodoxer Jude aufgewachsen, wurde mein Körper immer privat gehalten *

Jetzt, da ich das Ende dieses langen Weges erreicht habe, fühle ich mich verpflichtet und verpflichtet, meine Geschichte mit anderen zu teilen. Als orthodoxer Jude aufgewachsen, wurde mein Körper immer privat gehalten. Ich verzichtete vor der Heirat auf jeglichen physischen Kontakt mit Männern und war sowohl nervös als auch aufgeregt, mit meinem Mann zusammen zu sein.

Während der ersten Woche der Ehe haben wir es mehrmals versucht, waren aber erfolglos. Dies schien nur „normal“ zu sein, da wir beide neu im Konzept waren. Aus Tagen wurden jedoch langsam Wochen, und wir begannen zu vermuten, dass wir etwas falsch machten.

Wir haben einen Rabbiner kontaktiert, der uns gesagt hat, wir sollen mehrere andere Positionen ausprobieren, und so haben wir es gemacht ... aber ohne Erfolg !! Aus irgendeinem Grund haben wir es einfach nicht richtig verstanden. "Trinken Sie Wein", wurde mir gesagt. So tat ich! Wir haben es mit Schmierung versucht… und ohne Schmierung. Nichts hat geklappt! Jedes Mal, wenn wir bereit waren, führte ich meinen Mann zu meinem Loch, weil ich nicht wollte, dass er es alleine tat. Ich hatte Angst, dass es mich verletzen würde und ich hatte Angst, dass sich etwas dehnen und beschädigt werden würde! Und überhaupt, er würde mein Loch niemals finden können; es war viel zu klein. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie er überhaupt hineinkommen würde ... Es ergab für mich überhaupt keinen Sinn !!

Aber wir haben es versucht und wir haben es versucht ... und wir haben es versucht. Mein Mann fragte mich, warum ich ihn jedes Mal wegdrückte, wenn er versuchte hereinzukommen. Als ich darüber nachdachte, wurde mir klar, dass ich es war, aber ich verstand nicht warum oder vielleicht wollte ich nicht verstehen warum.

Schließlich beschloss ich, zu einer Kallah-Lehrerin zu gehen und dachte, sie könnte vielleicht helfen. Sie informierte mich, dass ich die Bedikos nicht richtig mache und zeigte mir, wie man eins macht. Es war eine traumatische Erfahrung. Als sie versuchte, ihren Finger mit dem Tuch in meiner Vaginalöffnung zu drücken, schob ich ihre Hand weg und fing an zu weinen. Ich fühlte mich wie ein Baby und es war mir sehr peinlich. Ich kam erschüttert und unter Tränen nach Hause. In den nächsten Tagen bemühte ich mich so gut ich konnte, das Tuch vollständig einzulegen. Ich fürchtete jeden Moment davon. In den ersten beiden Tagen konnte ich ziemlich weit kommen, aber danach war ich wieder auf dem ersten Platz! Es würde einfach nicht reingehen. Sie hatte mir gesagt, dass ich nach den sieben sauberen Tagen zum Geschlechtsverkehr bereit sein würde. Aus irgendeinem Grund hielt ich es nicht für so einfach. Aber durch all das war ich sehr hoffnungsvoll: "Dieses Mal werden wir es bekommen", würde ich sagen.

Aber wir haben es nicht getan. Es war sehr schmerzhaft für mich und mein Mann hatte das Gefühl, gegen eine Wand zu schlagen! Die meiste Zeit hatte ich Tränen in den Augen, entweder wegen des körperlichen Schmerzes oder wegen des emotionalen Schmerzes. Ich fühlte mich schuldig, meinem Mann nicht das geben zu können, was er verdient hatte, und war besorgt, dass unsere Ehe noch nicht vollzogen war. Und tief im Inneren fürchtete ich, was das verursachen würde und ob ich jemals eine normale Frau sein würde.

Zu diesem Zeitpunkt waren wir sechs Monate verheiratet und waren äußerst frustriert, dass nichts passiert war. Durch unsere Frustrationen sind wir uns jedoch näher gekommen. Eine Nacht nach einem weiteren erfolglosen Versuch schlug mein Mann vor, dass es vielleicht Zeit sei, professionelle Hilfe zu suchen. Ich musste zustimmen. Am nächsten Tag stieß ich auf ein medizinisches Buch und überflog alle sexuellen Störungen und Zustände. Und dort unten links war ein Absatz mit dem Titel Vaginismus. Ich habe es gelesen ... und noch einmal gelesen. "Ich denke, das bin ich", rief ich leise. Eine unbewusste Angst vor dem Eindringen, die dazu führt, dass sich die Vaginalmuskeln zusammenziehen, was den Geschlechtsverkehr schmerzhaft oder sogar unmöglich macht. “

Als ich nach Hause kam, erzählte ich meinem Mann, was ich entdeckt hatte und er sagte, dass er etwas Ähnliches vermutet hatte. Wieder rief mein Mann einen Rabbiner an, der uns zu diesem Zeitpunkt an das Frauentherapiezentrum verwies. Wir waren bereit und bereit, alles zu tun, was nötig war. Ich war froh, dass wir uns endlich um jedes Problem kümmern konnten, aber es war mir unangenehm, dass es sich um psychologische Hilfe handelte. Ich habe mich nie als emotional instabilen Menschen gesehen und gehofft, dass mein Mann mich nicht anders sehen würde. Mit seinen freundlichen, süßen und einfühlsamen Worten versicherte mir mein Mann, dass er mich liebte und dass wir es gemeinsam schaffen würden… und wir taten es !! Er reiste zu fast jedem Termin mit mir und war äußerst hilfsbereit und hilfsbereit.

Gemeinsam haben wir eine vertrauensvolle Beziehung zu aufgebaut Dr. Ditza und Dr. Ross, die beide fürsorglich, freundlich und äußerst verständnisvoll für unsere religiösen Verpflichtungen waren. Sie teilten uns mit, dass sie viele orthodoxe Juden behandelt hatten und wir uns sehr wohl fühlten, mit ihnen zu sprechen und zu arbeiten. Sie standen uns nicht nur rund um die Uhr zur Verfügung, sondern waren auch sehr glücklich, als wir sie mit der Nachricht vom Erfolg anriefen! "Du bist geheilt", sagten sie glücklich. Und ich war!!! Es gibt wirklich keine Worte, um ihnen genug zu danken… *

- Esther T.

* Die Ergebnisse können von Person zu Person variieren