Über unsVaginismus & BehandlungBedingungen & BehandlungenFür ProfisBlog & NachrichtenShopKontaktSuche

Ich war 16 Jahre alt und war noch nie bei einem Frauenarzt gewesen *

Ich war 16 Jahre alt und war noch nie bei einem Frauenarzt gewesen. Meine Mutter sagte mir, als ich 18 wurde, musste ich gehen. Ich hatte Angst, aber ich wollte gehen, weil meine Perioden so schwer waren. Ich wusste, dass Antibabypillen helfen würden, aber ich hatte Angst, weil ich dachte, dass die Untersuchung sehr schmerzhaft sein würde.

Mama brachte mich zu meiner ersten gynäkologischen Untersuchung ins Frauenzentrum. Vor der Untersuchung gab es keine Konsultation mit dem Arzt. Mir wurde nur gesagt, ich solle mich ausziehen, das Kleid anziehen und mich auf den Untersuchungstisch legen. Ich sah ein kleines Bild von Tom Cruise an der Decke - ich war geschockt! Haben sie erwartet, dass ich die Prüfung genieße?

Der Arzt kam endlich herein und ich dachte "Oh gut, es ist eine Frau". Frauen sollten die Nervosität einer Erstpatientin verstehen. Junge, habe ich mich geirrt? Sie erklärte sehr schnell, was sie tun würde. Als sie anfing, das Spekulum einzuführen, fühlte ich extreme Schmerzen und bat sie aufzuhören. Sie machte ein sehr unhöfliches Geräusch und sagte mir, sie müsse das Spekulum eines Kindes finden. Als sie zurückkam, sagte sie mir, ich solle erwachsen werden und mich entspannen. Das hat mir nicht geholfen, mich zu entspannen! Sie konnte die Prüfung nicht durchführen. Ich verließ das Büro völlig verstört. Was war los mit mir? Sie hat es mir nie erzählt.

Danach bat meine Mutter meinen Kinderarzt, einen anderen Arzt zu empfehlen. Ich ging zu diesem Arzt und die gleiche Erfahrung trat auf. Sie konnte die Prüfung nicht noch einmal durchführen. Sie erklärte nicht, was los war.

Zu diesem Zeitpunkt war ich ungefähr 19 Jahre alt und auf dem College. Ich beschloss, zum Gynäkologen auf dem Campus zu gehen, weil ich dachte, sie hätten vielleicht Mädchen zu ihren ersten Prüfungen eingeladen und würden wissen, was zu tun ist. Die Ärztin war sehr nett und sie erzählte mir schließlich, was sie für falsch hielt. Sie ließ mich einen Abschnitt aus ihrem medizinischen Wörterbuch lesen Vaginismus. Ich hatte den Begriff noch nie gehört, aber die Beschreibung passte zu einem Abschlag. Endlich wusste ich, warum die Prüfungen schmerzhaft waren. Sie sagte mir auch, ich solle per Post eine Reihe von „Dilatatoren“ bestellen. Ich sollte mit dem Set üben und in ein paar Monaten zu ihr zurückkehren.

Ich habe den Dilatator per Post erhalten. Als ich es öffnete, sah ich eine Plastiktüte mit großen kegelförmigen Gummiobjekten. Ich würde diese Dinge auf keinen Fall in Betracht ziehen. Sie haben mich zum Teufel erschreckt. Ich habe nie einen Tampon benutzt, wusste nichts über meinen eigenen Körper. Ich wollte nicht anfangen, es mit diesen seltsam aussehenden Dingen zu versuchen. Die Kiste ging in den Schrank, seit 5 Jahren nicht mehr zu sehen.

Als ich 22 war, hatte ich eine schreckliche Erfahrung mit einem Mann, die mich zwang, zum Gynäkologen zu gehen, um eine vollständige Untersuchung durchzuführen. Meine Erfahrung mit dem Mann hat mich einige Tage lang geschockt, in welcher Zeit die Prüfung stattfand, aber ich erinnere mich an nichts davon. Nach der Untersuchung riet mir mein Arzt, eine Therapie für meine Probleme zu suchen, aber sie hatte niemanden, den ich empfehlen konnte. Dies war die Zeit, in der ich mich entschied, unbedingt Hilfe suchen zu müssen.

Als ich 24 wurde, fand meine Mutter in der Zeitung einen Artikel über eine Frau, die die gleichen Probleme hatte wie ich. Zum Glück waren ihre Ärzte gleich um die Ecke vom Haus meiner Eltern und ich rief am nächsten Tag an, um einen Termin zu vereinbaren. Zuerst war ich nervös, aber nach ein paar Wochen fühlte ich mich bei den beiden Therapeuten sehr wohl, genug, um mit der Körperarbeit zu beginnen. Nach einigen weiteren Sitzungen erzählte ich ihnen von dem Dilatator-Set, das ich per Post erhalten hatte. Sie baten mich, es mitzubringen. Ich brachte das Set zu unserer nächsten Sitzung und sie waren genauso überrascht wie ich, dass ein Arzt die Verwendung empfohlen hatte, da die Dilatatoren ohne die Hilfe von bei einem Patienten mit Vaginismus nicht funktionieren würden Therapie. Bei der Inspektion des Sets fanden die Therapeuten einen KY-Applikator, von dem ich nicht einmal wusste, dass er dort drin war…

Jetzt bin ich froh, dass ich weiter nach Hilfe gesucht habe und bin meiner Mutter sehr dankbar, dass sie die Ärzte gefunden hat, die mir endlich helfen können. Ich bin seit ungefähr 5 oder 6 Monaten in Therapie und konnte eine vollständige gynäkologische Untersuchung ohne Schmerzen oder Angst durchführen! Ich bin auf dem Weg von dem 16-jährigen Mädchen gekommen, das Angst vor allem hat, was mit ihrem eigenen Körper zu tun hat. Ich bin sehr gut über alle relevanten Teile meines Körpers informiert und ich habe das Gefühl, dass ich mit allem umgehen kann! *

- ML

* Die Ergebnisse können von Person zu Person variieren